+45 32 57 33 16

Unser deutschsprachiger Service ist für Sie da!

Öffnungszeiten:
Mo, Do  08:00 - 18:00
Di, Mi, Fr  8:00 - 16:00
Sa, So, Feiertag  08:30 - 15:00

Keine Wartezeiten bei der Beratung/Behandlung

Vereinbaren Sie einen Termin:
☎ +45 32 57 33 16

✉ info[at]storkklinik.dk

Hier können Sie unsere Elektronische Patientenakte ausfüllen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

ICSI/Mikroinsemination Behandlungen für den Kinderwunsch in Dänemark

Was ist eine Mikroinsemination / intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)?

Bei dieser Behandlung werden der Frau zuerst Eizellen entnommen. Dann wird eine einzelne Samenzelle unter dem Mikroskop direkt in die Eizelle injiziert. Dieses Verfahren wird seit 1992 verwendet und unterscheidet sich von der herkömmlichen IVF-Behandlung, bei der Eizellen zur Befruchtung mit zahlreichen Samenzellen zusammengebracht werden. 

Wann wird eine ICSI-Behandlung empfohlen?

Eine ICSI-Behandlung ist in folgenden Fällen die richtige Wahl:

  • Schlechte Samenqualität des Mannes, d. h. nur wenige vitale Samenzellen, oder Unfähigkeit der Samenzellen des Mannes, eine Eizelle zu befruchten
  • Nach testikulärer Spermienextraktion (TESA), d. h. wenn Spermien aus dem Hoden entnommen werden
  • Befruchtung von nur wenigen oder keinen Eizellen bei zurückliegender IVF-Behandlung 

Verlauf der ICSI

1. Hormonelle Stimulation der Frau

Bei sowohl der ICSI- als auch der IVF-Behandlung müssen mehrere reife Eizellen zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund muss sich die Frau einer hormonellen Stimulation unterziehen, damit mehrere Eizellen gleichzeitig reifen können.

2. Entnahme der Eizelle

Sobald die Eizellen reif genug sind, wird die Frau zur Entnahme der Eizellen vorstellig. Dieser Eingriff dauert etwa 20 Minuten. Die Eizellen werden unter Ultraschallkontrolle mit einer feinen Nadel aus den gereiften Eibläschen abgesaugt. Die Eizellen werden unmittelbar nach der Entnahme ins Labor gebracht und für die Befruchtung vorbereitet.

3. Samen des Mannes

Ungefähr zum selben Zeitpunkt, zu dem die Eizellen entnommen werden, wird das Sperma des Mannes benötigt. Die Samenzellen müssen im Labor aufbereitet werden, um so viele vitale Zellen wie möglich zu erhalten.

4. Befruchtung und Entwicklung der Eizellen im IVF-Labor

Im Labor werden die Samenzellen ausgewählt, die in jede Eizelle injiziert werden. Dies erfolgt mit einer Glaskanüle unter dem Mikroskop. Sobald die Eizellen befruchtet sind, werden sie in einen sogenannten Inkubator gelegt, eine Art modernen „Brutkasten“. Schon am nächsten Tag können wir feststellen, bei wie vielen Eizellen die Befruchtung geglückt ist. Im Laufe der nächsten Tage verfolgen wir die Entwicklung der Embryonen genau. Die Eizellen liegen höchstens 5 Tage im Inkubator.

5. Übertragung der befruchteten Eizelle

Die Embryonen werden dann in die Gebärmutter übertragen. Dies dauert nur wenige Minuten. Die Embryonen müssen sich jetzt in der Gebärmutterschleimhaut festsetzen, um sich weiterzuentwickeln. Der Schwangerschaftstest, um festzustellen, ob die ICSI-Behandlung erfolgreich war, kann nach etwa 14 Tagen durchgeführt werden. 

Risiken einer ICSI-Behandlung

Ein Arzt der StorkKlinik wird alle Risiken mit Ihnen besprechen, ehe eine Behandlung eingeleitet wird. Wir sind sehr darauf bedacht, alle Risiken, die mit einer IVF-Behandlung und damit auch mit einer ICSI-Behandlung verbunden sind, auf ein Minimum zu beschränken. Das gilt auch für das Überstimulierungssyndrom.

Einige Frauen sprechen mehr auf eine hormonelle Stimulation an als erwartet und bilden mehr Eibläschen. Zu den Symptomen des Syndroms gehören Völlegefühl und Schmerzen sowie leichte Übelkeit und Kurzatmigkeit. Diese Symptome klingen nach einigen Tagen ab.

Bei der Eizellentnahme besteht das Risiko, unbeabsichtigt andere Organe zu beschädigen, außerdem können Blutungen auftreten. Ein weiteres Risiko bei der Eizellentnahme ist eine Infektion mit Fieber, Schmerzen und unangenehm riechendem Ausfluss.

Bei einer ICSI-Behandlung werden gelegentlich auch mehrere Embryonen in die Gebärmutter übertragen. Das erhöht das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft, beispielsweise mit Zwillingen. 

Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei ICSI-Behandlung

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mithilfe einer ICSI-Behandlung ist in erster Linie vom Alter der Frau abhängig. Bei Frauen im Alter zwischen 30 und 39 Jahren ist etwa jeder dritte Behandlungszyklus erfolgreich.

Kosten

Für ICSI wird ein Zuschlag auf die Kosten für eine IVF-Behandlung erhoben. Hier finden Sie einen Überblick über alle Kosten für ICSI-Behandlungen. 

Weitere interessante Themen für Sie

Wir sind für Sie da!

Das ganze Jahr über, ohne Wartezeiten! Wenden Sie sich gerne an uns!

Öffnungszeiten:
Mo, Do  08:00 - 18:00
Di, Mi, Fr  8:00 - 16:00
Sa, So, Feiertag  08:30 - 15:00

Vereinbaren Sie einen Termin:

✉ info[at]storkklinik.dk
☎ +45 32 57 33 16

Kontaktformular ausfüllen

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!