+45 32 57 33 16

Unser deutschsprachiger Service ist für Sie da!

Öffnungszeiten:
Mo, Do  08:00 - 18:00
Di, Mi, Fr  8:00 - 16:00
Sa, So, Feiertag  08:30 - 15:00

Keine Wartezeiten bei der Beratung/Behandlung

Vereinbaren Sie einen Termin:
☎ +45 32 57 33 16

✉ info[at]storkklinik.dk

Hier können Sie unsere Elektronische Patientenakte ausfüllen.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ablauf der Kinderwunschtherapie

Ablauf der Kinderwunschtherapie: Künstliche Befruchtung:

Eine Kinderwunschtherapie in unseren Kliniken baut immer auf einer umfassenden Untersuchung auf. In einem ausführlichen Gespräch macht sich der Arzt (oder der Reproduktionsmediziner) mit Ihrem individuellen Fall vertraut, um eine Behandlung genau auf Ihre Bedürfnisse hin auszurichten. Dementsprechend kann es sein, dass Ihre Therapie vom unten dargestellten Schema einer künstlichen Befruchtung abweicht. 

Der erste Schritt zur künstlichen Befruchtung – die Vorbereitungsphase

Sobald uns Ihre Untersuchungsergebnisse vorliegen und wir gemeinsamen mit Ihnen Ihren Behandlungsplan erstellt haben, kann die Therapie beginnen. Dazu bitten wir Sie, uns über Telefon oder Mail über den Beginn Ihres nächsten Menstruationszyklus zu informieren. Darauf hin können wir mit der Furchtbarkeitsbehandlung beginnen.

Stimulation der Eierstöcke für die Follikelreifung

Um die Erfolgschancen der Behandlung zu steigern, beginnen wir innerhalb der ersten drei Zyklustage mit einer Hormonbehandlung. Das follikelstimulierende Hormon (FSH) regt das Follikelwachstum an, sodass mehrere Eizellen gleichzeitig in den Eierstöcken heranreifen. Die Hormonbehandlung erfolgt einmal täglich per Injektion und dauert 11–13 Tage, abhängig von der Reifung Ihrer Eizellen. Sie können sich die Spritzen problemlos selbst zuhause geben. Unser Team wird Sie in dieser Hinsicht gerne beraten und schulen. Nach etwa sieben Behandlungstagen wird mit Ultraschall der Stand der Eizellenreifung bestimmt und die Hormondosis ggf. angepasst. Zusätzlich kann durch die Untersuchung der optimale Zeitpunkt für einen Eisprung bestimmt werden.

Auslösen des Eisprungs in der Zyklusmitte

Sind die Eizellen ausreichend herangewachsen und befruchtungsfähig, endet die FSH-Gabe und ggf. auch die Gabe von GnRH-Analoga. Durch eine hCG-Injektion wird der Eisprung ausgelöst. Auch diese Spritze können Sie sich selbst zuhause verabreichen, nachdem Sie von uns die entsprechenden Anweisungen erhalten haben.

Entnahme der Eizellen und künstliche Befruchtung

Etwa 36 Stunden nach dem Eisprung können die gereiften Eizellen aus den Eierstöcken entnommen werden. Unter Lokalanästhesie werden die Follikel durch die Scheide mit einer feinen Nadel punktiert und die Eizellen entnommen. Danach bleiben Sie noch für ein paar Stunden zur Beobachtung bei uns. Die gewonnenen Eizellen werden noch am gleichen Tag in unseren Labors befruchtet. Dafür benötigen wir eine frische Samenprobe oder eingefrorene Samenzellen. Bei der IVF-Methode müssen die Spermien in der Nährlösung eigenständig in die Eizellen eindringen. Wir überwachen diesen Vorgang im Labor und überführen eventuelle befruchtete Eizellen zur weiteren Entwicklung in den Wärmeschrank.

Der Embryotransfer nach der künstlichen Befruchtung

Ist am Tag nach der künstlichen Befruchtung mindestens ein Embryo herangereift, vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für den Embryotransfer. Pro Transfer übertragen wir maximal zwei Embryonen in die Gebärmutterhöhle. Der Transfer erfolgt mit einem dünnen, biegsamen Katheter und ist in der Regel schmerzlos.

Im Anschluss an die künstliche Befruchtung betreuen wir Sie weiterhin in unseren Kliniken. Häufig werden Hormone in Form von hCG- oder Progesteron-Spritzen verabreicht, um die Einnistung und die Entwicklung des Embryos zu unterstützen. Sie sollten dabei immer einen Schwangerschaftstest machen. Falls dieser positiv ist, können Sie einen Termin für Ihre erste Ultraschalluntersuchung bei uns vereinbaren. Dieser findet meist drei Wochen später statt. Im Falle eines negativen Ergebnisses besprechen wir mit Ihnen die weiteren Schritte.

Das sollten Sie während der Therapie beachten

Gönnen Sie sich Entspannung: Der Verlauf einer künstlichen Befruchtung ist mit viel Warten verbunden. Wir wissen, wie schwer es fällt, sich und seinen Körper nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Versuchen Sie trotzdem, Ihren normalen Alltag fortzuführen und nicht Ihre gesamte Gedankenkraft auf die Befruchtung zu lenken.

Sport, Schwimmen und Geschlechtsverkehr: Insbesondere kurz nach dem Embryotransfer ist es wichtig, körperliche Anstrengungen zu vermeiden. Die normale, regelmäßige Bewegung im Alltagsleben ist hierbei völlig in Ordnung. Um etwaige Infektionen zu vermeiden, verzichten Sie am Tag Ihres Embryotransfers auf Schwimmsport. Dagegen können Sie weiterhin bedenkenlos Geschlechtsverkehr haben, allerdings mit Kondom am Tag des Embryotransfers, um eine Infektion zu vermeiden.

Medikamente: Nehmen Sie weiterhin alle verordneten Arzneimittel ein. Wenn Sie auf ein anderes Präparat umgestellt werden oder ein neues erhalten, sollten Sie Ihren Arzt darauf aufmerksam machen, dass Sie möglicherweise schwanger sind.

Wir sind für Sie da!

Das ganze Jahr über, ohne Wartezeiten! Wenden Sie sich gerne an uns!

Öffnungszeiten:
Mo, Do  08:00 - 18:00
Di, Mi, Fr  8:00 - 16:00
Sa, So, Feiertag  08:30 - 15:00

Vereinbaren Sie einen Termin:

✉ info[at]storkklinik.dk
☎ +45 32 57 33 16

Kontaktformular ausfüllen

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!