Insemination / Untersuchungen vor der Insemination

Untersuchungen

Untersuchungen vor der Insemination

Dänisches Recht verlangt, dass die Originale Ihrer Laboruntersuchungen vor der Insemination vorliegen müssen. Das Gesetz erlegt Ihnen auch die Pflicht auf zu kontrollieren, dass wir Ihre Laborbefunde erhalten haben und akzeptieren können. Wir bitten Sie daher, uns vor dem Inseminationstermin telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren. Die Laborbefunde zu Hepatitis B (HBsAG und antiHBc), Hepatitis C sowie HIV dürfen bis zu 2 Jahre alt sein, müssen aber von einem ISO-zertifizierten Labor stammen.

Stammt der Samen bei Ihrer Behandlung nicht aus einer Samenbank, muss der Mann dieselben Laborproben wie Sie bei uns einreichen. Auch diese müssen aus einem ISO-zertifizierten Labor stammen.

HIV 1 und 2: Anti-HIV-1/2
Hepatitis B: HBsAg (= Hepatitis-B-Virus-Surface-Antigen) UND Anti-HBc (= Hepatitis-B-Core-Antikörper)
Hepatitis C: Anti-HCV-Antikörper
Chlamydia: Kultur eines Abstrichs vom Gebärmutterhals (von einem Arzt)

Das dänische Gesundheitsamt schreibt vor, dass diese Proben in einem Labor untersucht werden müssen, das gemäß dem dänischen Gesetz über Gewebeproben zertifiziert ist. Welches Labor in Ihrer Nähe diese Anforderungen erfüllt, haben wir im Vorfeld in einem Gespräch geklärt.

Wir sehen uns leider nicht in der Lage, Patientinnen mit HIV, Hepatitis B oder C zu behandeln.

Die beiden nachstehenden Proben werden bei einer gynäkologischen Untersuchung bei Ihrem Haus- oder Frauenarzt oder bei uns in der StorkKlinik genommen.

Chlamydia: Kultur eines Abstrichs vom Gebärmutterhals (nicht älter als 6 Monate)
Pap-Abstrich: Untersuchung auf Zellveränderungen am Gebärmutterhals (höchstens 3 Jahre alt)

  • Untersuchung einer Blutprobe auf Rubella-Antikörper, um festzustellen, ob Sie Röteln gehabt haben oder dagegen geimpft sind. Wenn Sie keine Immunität gegen diese Krankheit haben, raten wir vor der Insemination zu einer Impfung, da eine Erkrankung während der Schwangerschaft zu schweren Schädigungen des Fötus führen kann. Nach der MRF-Impfung müssen Sie allerdings 1 Monat warten, ehe die Behandlung eingeleitet werden kann.
  • Bestimmung der Werte für FSH, LH, Estradiol, AMH, Prolaktin und TSH anhand einer Blutprobe am 2. oder 3. Zyklustag.

Wenn Sie schon einmal eine Infektion der Gebärmutter oder der Eileiter, eine Chlamydieninfektion oder Gonorrhö hatten, können möglicherweise Ihre Eileiter verklebt und damit nicht länger für Samen und Eizellen durchgängig sein. Da diese Infektion auch stumm, d. h. ohne Symptome, sein kann, empfehlen wir, dass Sie sich vor der Insemination von einem Frauenarzt untersuchen lassen, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mithilfe der Insemination zu beurteilen.

Wenn Sie einen positiven MRSA-Befund in Ihrer Krankengeschichte haben, müssen Sie mindestens drei MRSA-Abstriche mit negativem Befund vorlegen, die alle nach abgeschlossener Sanierung genommen wurden. Der letzte Abstrich darf frühestens sechs Monate nach Sanierungsabschluss genommen worden sein.

Wenn Sie innerhalb der letzten sechs Monate Kontakt mit einer MRSA-positiven Person hatten oder an einem Krankenhaus außerhalb Skandinaviens behandelt wurden, wird das Ansteckungsrisiko und damit die Möglichkeit einer Behandlung von einem unserer Ärzte beurteilt.

Anschrift

Stork IVF Klinik | St. Kongensgade 40 H, 1. sal | DK-1264 Kopenhagen K
Tel.: +45 3257 3316 | Fax +45 3257 3346 | info@storkklinik.dk | CVR: 33 03 49 11

Zertifikat

Social Media