Insemination / Hormonelle Stimulation / Hormonell stimulierter Zyklus, Schritt für Schritt

Hormonell stimulierter Zyklus, Schritt für Schritt

Wenn alle Ihre Befunde vorliegen und der Arzt der Meinung ist, dass eine Insemination mit hormoneller Stimulation Ihre Chancen einer Schwangerschaft erhöht, warten wir den 1. Menstruationstag ab.

Der erste Tag mit normaler Regelblutung vor 12.00 Uhr mittags. Schmierblutungen vor Beginn der eigentlichen Menstruation zählen nicht. Beginnt Ihre Menstruation erst nach 12.00 Uhr mittags, ist der folgende Tag Ihr 1. Zyklustag.

An diesem 1. Zyklustag rufen Sie die StorkKlinik an, Tel.:  +45 3257 3316, oder senden uns eine E-Mail an info@storkklinik.dk So lassen Sie uns wissen, dass Sie Ihre Behandlung beginnen, und wir kontrollieren, dass alles für den Beginn der Hormonbehandlung am 2., 3. oder 4. Zyklustag bereit ist. 

Mit dieser Untersuchung vor der Behandlung wird kontrolliert, dass die Gebärmutter keine unerwarteten Probleme zeigt. Die alte Schleimhaut muss ganz abgestoßen sein und die Eierstöcke dürfen keine Zysten aufweisen. Bei einigen Frauen kommt es gelegentlich zur spontanen Bildung von Zysten, was häufig ohne Symptome und ungefährlich ist. Diese Zysten sind bei der nächsten Menstruation wieder verschwunden. Eine Hormonbehandlung ist bei Zysten in der Regel ausgeschlossen und muss daher verschoben werden Einige Frauen haben permanente, unveränderliche Zysten. In solchen Fällen ist eine Hormonbehandlung gelegentlich möglich. In anderen Fällen empfehlen wir möglicherweise eine Blutprobe vor Beginn der Stimulation.

In der StorkKlinik verwenden wir Pergotime Tabletten oder FSH-Injektionen (Puregon, Gonal-F, Bemfola oder Menopur). Diese Medikamente erhöhen den Blutspiegel von FSH (follikelstimulierendem Hormon) und stimulieren dadurch das Wachstum der Eibläschen (Follikel) in den Eierstöcken.

Bei dieser zweiten Untersuchung während des Zyklus werden Größe und Anzahl der Follikel sowie die Dicke der Gebärmutterschleimhaut bestimmt. Anhand dieser Untersuchung können wir häufig den voraussichtlichen Zeitpunkt der Eizellenreife und damit den geplanten Zeitpunkt für die Ovulationsinduktion durch Injektion von Ovitrelle berechnen.

Es kann vorkommen, dass der Zeitpunkt zur Injektion von Ovitrelle erst nach einer dritten Ultraschalluntersuchung bestimmt werden kann.

Die Behandlung wird nach individueller Beurteilung abgebrochen, wenn mehr als 3 Follikel mit mehr als 14 mm festgestellt werden. In besonderen Fällen ist unter diesen Umständen eine akute IVF-Behandlung oder eine Follikelreduktion (Absaugen von Follikeln mittels Punktion) möglich.

Der Zeitpunkt des Eisprungs wird durch Injektion eines den Eisprung auslösenden Hormons festgelegt: Ovitrelle (oder Pregnyl) löst den Eisprung etwa 36–40 Stunden nach der Injektion aus. Die Insemination wird in der Regel 36 Stunden nach der Injektion, d. h. so nahe wie möglich am Eisprung, durchgeführt.

Anschrift

Stork IVF Klinik | St. Kongensgade 40 H, 1. sal | DK-1264 Kopenhagen K
Tel.: +45 3257 3316 | Fax +45 3257 3346 | info@storkklinik.dk | CVR: 33 03 49 11

Zertifikat

Social Media